top of page

Przybyla Gala beim 4:3-Derbysieg gegen die Pfronten Falcons

Derbytime in Sonthofen und es war wieder so ein Spiel mit allem, was sich ein Eishockeyfan so wünscht. Die Zuschauer waren noch nicht auf Ihren Plätzen, da zappelte der Puck schon das erste Mal im Kasten von ERC-Keeper Stadelmann: EVP-Verteidiger Munz (Assists Richter, Linz) fasste sich ein Herz von der Blauen und versenkte die Scheibe zur Pfrontner Führung. Spielergebnis samt Gästejubel waren noch nicht ganz verhallt, da durfte sich auch schon der ERC Anhang freuen. Keine 60 Sekunden nach dem Pfrontner Führungstreffer bediente der wieder genesene Adam Suchomer seinen Stürmerkollegen Dan Przybyla, der unwiderstehlich zum 1:1 ausglich. Was für ein Beginn. Sonthofen zeigte sich in der Folge defensiv nicht so sattelfest wie gewohnt, Pfronten kam immer wieder gefährlich vor das Oberallgäuer Tor ohne aber Zählbares zu bewirken. Beide Mannschaften blieben der Strafbank fern und das Spiel wogte hin und her. Kurz vor Drittelende gingen die Schwarz-Gelben zum ersten Mal an diesem Abend in Führung. Kapitän Marc Sill fuhr mit der Scheibe durch das gegnerische Drittel, passte auf Dan Przybyla und dieser beförderte die Scheibe aus spitzestem Winkel zur 2:1-Pausführung vorbei an Gästekeeper Lorenz.


Kurz nach Wiederanpfiff ein Spiegelbild des Treffers zuvor. Marc Sill bediente wiederum Sonthofens 81 Dan Przybyla und Treffer Nummer 3 stand auf dem Scoreboard. Sonthofen ab jetzt besser im Spiel gegen tapfer kämpfende Gäste, die auf einige Leistungsträger verzichten mussten. Doch was die nun folgenden Minuten alles für den ERC parat hielten, zog mehr und mehr den Unmut der ERC-Anhänger auf sich. Sonthofen konnte zwei Überzahlsituationen erst nicht nutzen und sah sich zur Spielhälfte plötzlich mit einer doppelten Unterzahl konfrontiert. Zuvor kam Spielertrainer Vladi Kames mit gegnerischer Mithilfe zu Fall, musste aber zur Verwunderung aller Anwesenden selbst in die Kühlbox, kurz darauf fand sich dort auch Robin Berger mit einer weiteren zweifelhaften Entscheidung wieder. Diese Pfrontner Überzahl nutze nach nur wenigen Sekunden Verteidiger Tizian Linz, der die Scheibe auf Zuspiel von Thomas Böck zum 2:3-Anschlusstreffer über die Linie bugsierte. Die Falcons aus dem Nichts wieder im Spiel. Und es kam, wie es kommen musste. EVP Topscorer Jakub Bernad jagte das Spielgerät wenige Minuten später zum 3:3-Ausgleich in die Maschen. Mit diesem Remis ging es in die Drittelpause.


Die über 870 Zuschauern sahen zu Beginn des letzten Spielabschnittes einen siegeswilligen ERC agieren. So dauerte es wieder nur wenige Sekunden, bis Vladi Kames den wieselflinken Matyas Stransky bediente, dieser legte perfekt für Stürmer David Mische auf, welcher die 4:3-Führung fulminant in den Knick zimmerte. Der Tabellenführer war also wieder oben auf. Sonthofen versuchte nun den Sack zuzumachen, Pfronten ließ aber nicht mehr viel zu. Auf der anderen Seite stand Jakub Bernad zehn Minuten vor Schluss schon mit Jubelpose auf dem Eis, doch der Puck klatschte nur hörbar ans Gestänge. Glück für die Hausherren. Sonthofen gelang es in den letzten Minuten die Falken in deren Drittel zu halten, sodass nur kurz vor dem Spielende Pfrontens Goalie Lorenz für wenige Sekunden für einen weiteren Feldspieler vom Eis genommen werden konnte. Trotzdem blieb es bis zur Schlusssierene bei der 4:3-Führung, was die ERC-Anhänger frenetisch jubeln ließ. Das weite Rund feierte im Anschluss mit stehenden Ovationen die schwarz-gelben Derbysieger und Spitzenreiter.


Für den ERC stehen noch zwei Auswärtsaufgaben gegen Ottobrunn und Ravensburg auf dem Spielplan, bis es mit den ersehnten Playoffs in die heiße Phase der Saison geht.


Foto: Brunner






Comentários


bottom of page