top of page

Platz 1 im Blick: ERC will Derby-Revanche gegen Pfronten

Dieses Wochenende verspricht eine Menge Emotionen: Am Freitag ab 20 Uhr steigt für den Eishockey-Landesligisten das mit Spannung erwartete Heimderby gegen Pfronten. Da Tabellenführer Burgau parallel in Germering, der heimstärksten Mannschaft der Liga, antritt, winkt den Schwarz-Gelben mit einem Derbysieg sogar Rang eins. Am Sonntag reist die Truppe von Kapitän Marc Sill zum ersten Aufeinandertreffen mit den Nature Boyz nach Forst.


Oberallgäu gegen Ostallgäu: Eindringliche Motivationsgespräche zwischen Trainerstab und Mannschaft werden in dieser Woche nicht nötig sein. Verein und Umfeld wissen um die Strahlkraft des Aufeinandertreffens zwischen den Schwarz-Gelben und den Pfronten Falcons.


Wie bedeutend aber speziell dieses Duell am Freitagabend ist, lässt sich auf gleich mehreren Ebenen erkennen: Zunächst einmal ist es für beide Mannschaften in dieser Liga das Derby. Die Brisanz wurde bereits im Hinspiel spürbar – eine gut gefüllte Eishalle in Pfronten, viele Gästefans aus Sonthofen, aufgeheizte Stimmung in den sozialen Netzwerken, verbale Nickeligkeiten auf den Rängen und packende Zweikämpfe auf dem Eis.


Die 2:5-Hinspielniederlage bei den Falcos gibt den Schwarz-Gelben zusätzliche Motivation, am Freitag Wiedergutmachung zu betreiben und drei wichtige Punkte einzufahren. Zum einen für die Stimmungslage ihrer Fans, zum anderen aber auch aus sportlicher Sicht: Mit einem Sieg könnte der ERC Tabellenführer werden, sollte Burgau parallel in Germering verlieren. Ganz abwegig ist dieses Rechenspiel nicht, denn die Wanderers haben bislang alle Heimspiele gewonnen. Zumal Burgau am Sonntag dann gleich zum nächsten, schweren Match zu den ebenfalls heimstarken Reichersbeurern reist.


Doch auch die Schwarz-Gelben sollten auf der Hut sein: Die Falcons sind tabellarisch in Lauerstellung und sitzen Sonthofen mit 29 Punkten im Nacken. Ein Sieg der auswärts starken Pfrontner am Freitagabend und sie schieben sich im Klassement am ERC (31 Punkte) vorbei.


Das möchte die Mannschaft von Coach Helmut Wahl und Spielertrainer Vladi Kames natürlich unbedingt verhindern. Gegen Pfronten wird es auf eine geschlossene Mannschaftsleistung, eine kompakte Defensive und eine agile Offensive ankommen – eine gute Balance zwischen allen Mannschaftsteilen also.


Übrigens: Keine andere Mannschaft hat im Schnitt mehr Tore pro Heimspiel erzielt als Sonthofen (fast sieben). Und auch auf der Torwartposition müssen sich die Fans keine Sorgen machen: Der ERC wird wie immer einen starken Goalie aufs Eis schicken. Sowohl der 20-jährige Calvin Stadelmann, als auch der erfahrene Fabian Schütze glänzten bislang mit starken Leistungen, herausragenden Saves und einer Fangquote von über 90 Prozent.

 

Am Sonntag um 17.45 Uhr treten die Schwarz-Gelben dann zu ihrem ersten Saisonspiel beim SC Forst an. Die Mannschaft des Trainerduos Markus Ratberger und Tobias Maier steht aktuell auf dem sechsten Rang. Drei ihrer fünf Saisonsiege haben sie auf fremden Eis eingefahren. Auch wenn sie das letzte Heimspiel am Sonntag gegen Ottobrunn mit 6:1 gewannen, stottert zuhause der Motor der Nature Boyz aus dem oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau noch.

bottom of page