top of page

ERC Sonthofen – Eine Saisonvorschau

Das Team des ERC Sonthofen lieferte als Krönung der vergangenen Bezirksligasaison das, was sich die Sonthofner Eishockeyfamilie seit dem Neuanfang in der Bezirksliga so sehr wünschte, den Aufstieg in die Eishockey-Landesliga. Fast nach Belieben dominierten die Oberallgäuer dort ihre Kontrahenten und gewannen bis auf eine Partie alle Begegnungen, was ihnen neben dem Landesligaaufstieg zusätzlich den Titel der Bayerischen Bezirksligameisterschaft einbrachte.


Wir schauen auf den ERC vor dem Start in die Landesligasaison: Welche Rolle wird der ERC in der Landesliga spielen, wie steht es um den Verein und welches Ziel haben die Schwarz-Gelben?


Das Trainerteam


Nach dem ERC-Urgestein Peter Waibel aus dem Trainerteam ausschied, verpflichtete der Verein den 54-jährigen Helmut Wahl als gleichberechtigten Trainer neben Spielertrainer Vladimir Kames. Wahl stand die letzten drei Jahre an der Bande des ESC Kempten 1b. Zuvor leitete er das Landesligateam des EV Pfronten und die dortige U18. Weitere Stationen waren drei Jahre Landes- bzw. Regionalliga mit dem ESC Kempten und die Jugend und Junioren des ECDC Memmingen in der Bayernliga. In den Achtziger- und Neunzigerjahren lief der gebürtige Kemptner für Lindau und Kempten in der Regional- bzw. 2. Bundesliga auf.


Das Team


Vier Neuzugänge und zwei Nachrücker ersetzen sechs Abgänge: Ende Mai mussten sich die Kreisstädter gleich von sechs Spielern verabschieden. Goalie Dominik Bauer, Kapitän Christian Tarrach, Tobias Waibel, Joachim Hartmann, Luca Dick und Tobias Köberle beendeten ihr Engagement aus privaten Gründen und standen dem Verein nicht mehr zur Verfügung. Allesamt wertvolle Spieler, die es zu ersetzen galt. Diese anspruchsvolle Aufgabe meisterte Sonthofens Trainer und sportlicher Leiter Vladimir Kames mit Bravour:


Das Sonthofner Tor bleibt mit dem Torhüterduo Fabian Schütze und Calvin Stadelmann weiterhin eine Festung. Beide erwiesen sich in der vergangenen Saison wiederholt als Meister ihres Faches. Als Backup steht der 17-jährige U20-Nachwuchstorhüter Felix Ottenbreit zur Verfügung.


Sonthofens Defensive bekam mit Roman Zwicker einen Allrounder. Den schnellen 19-Jährige zog es aus Füssen (DNL U20 D2) nach Sonthofen. Er verfügt neben seiner Schnelligkeit über einen starken Handgelenkschuss. Gute Dienste wird auch Neuzugang Nicolas Neuber leisten, der mit Erfahrung aus der Bayernliga und der deutschen U16-Nationalmannschaft aufwarten kann. Angeführt wird die Defensivabteilung weiterhin von Spielertrainer Vladimir Kames selbst. Einem der besten Verteidiger der Landesliga. Ihm beigestellt sind künftig auch die beiden jungen Verteidiger Niklas Holzschneider und Aaron Grillinger, die ebenfalls für die U20 des ERC auflaufen werden.


Im Offensivbereich haben die Fans des ERC künftig ein Luxusproblem. Sie werden in der kommenden Saison zwei Publikumslieblinge auf dem Eis anfeuern müssen. Zum einen „Vorlagenwunder“ Ondrej Havlicek mit seiner grandiosen Stocktechnik und Spielübersicht und zum anderen „Mister Sonthofen“ Marc Sill, der im Sommer aus Füssen zurückkam. Dem ERC gelang mit Sill ein Transferhammer, der in der Landesliga seines gleichen sucht. Der 33-jährige torgefährliche Rechtsschütze verfügt über eine beeindruckende Vita und wird nicht nur auf dem Eis eine führende Rolle im Team übernehmen. Mit Lukas Stadelmann verpflichteten die Oberallgäuer kurz vor Saisoneröffnung ein weiteres Eigengewächs. Lukas Stadelmann, Bruder von ERC-Goalie Calvin Stadelmann, war zuletzt mit den Eisbären Oberstdorf auf Punktejagd. Der 24-jährige Linksschütze stand bereits bei den Testspielen gegen Kempten und Bad Wörishofen im Aufgebot der Oberallgäuer.


Entgegen den Planungen wird U20-Nachwuchsspieler Linus Schöll aus privaten Gründen leider doch nicht für die 1. Mannschaft auflaufen.



Das Ziel


Gekommen um zu bleiben, das ist das Ziel der Oberallgäuer. Der Verein möchte sich langfristig in der Landesliga etablieren und damit den Nachwuchsspielern eine Perspektive bieten. In der Hauptrunde strebt das Trainerduo die gesunde Tabellenmitte an. Alles Darüberhinausgehende „wäre dann ein Zuckerl oben drauf“, so Trainer Helmut Wahl im Sommerinterview.



Die Vorbereitung


Das Team um Kapitän Christian Engler gewann zwei der fünf Testspiele. Im ersten Moment mag das nach nicht viel klingen, bei genauerer Hinsicht lagen die Schwarz-Gelben aber voll im Soll. Die ersten beiden Partien gegen den höherklassigen Bayernligisten EHC Königsbrunn gingen mit insgesamt vier Treffern und siebzehn Gegentreffern haushoch verloren. Dafür gab es mehrere Gründe, der bedeutendste dürfte aber die herausragende Qualität der Königsbrunner Mannschaft sein, die mit einigen namhaften Spielern aus der DEL und DEL2 aufwarten kann. Das Team aus dem Landkreis Augsburg wird in der Bayernliga eine führende Rolle übernehmen. Für den ERC waren die Brunnenstädter mindestens eine Nummer zu groß. Bei der dritten Partie in Kempten gegen den dort heimischen höherklassigen Bayernligisten ESC Kempten scheiterte der ERC durch viele Strafzeiten teils an sich selbst. Das Endergebnis war mit 5:7 denkbar knapp, wenn man bedenkt, dass auf Sonthofer Seite insgesamt neun Spieler fehlten und der ERC über weite Strecken in Unterzahl agieren musste. Die alte Eishockeyregel „Auf der Strafbank gewinnt man kein Spiel“ trifft in diesem Fall ins Sonthofner Mark. Die beiden letzten Vorbereitungsspiele gegen den klassenniedrigeren Bezirksligisten EV Bad Wörishofen dominierte der ERC in allen Belangen, was auch die Torausbeute mit 21 Treffern und nur zwei Gegentreffern untermauert. Alles in allem merkte man den Oberallgäuern eine ordentliche Leistungssteigerung während der Testpielphase an. Kleinere Unstimmigkeiten sollten bis zum Saisonbeginn am 09. Oktober 2022 zu beseitigen sein, sodass ein erfolgreicher Start in die Landesliga im Bereich des Möglichen liegt.



Die Liga


Wie zu Beginn der Bezirksligasaison vor zwei Jahren ist auch die diesjährige Landesliga die große Unbekannte. Gegen zwei der acht künftigen Kontrahenten konnte der ERC im vergangenen Jahr zwei Testspiel-Siege einfahren. Der SC Forst wurde mit 5:2 besiegt und in Pfronten gelang den Kreisstädtern ein 5:3-Erfolg. Gegen die anderen Teams (ERC Lechbruck, EHC Bad Aibling, SC Reichersbeuern, ESV Burgau 2000, TSV 1863 Trostberg, SG TSV Schliersee/TEV Miesbach 1b) liegen keine Erfahrungen vor. Ein Blick in die letztjährige Tabelle verrät allerdings, dass der SC Reichersbeuren in der Landesliga Gruppe 2 die größte Durchschlagskraft bewies. Das Team aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen gewann fünfzehn der achtzehn Vorbereitungsspiele und beendete die Aufstiegsrunde als Spitzenreiter.



Der Verein


Sonthofens Eishockeyverein macht sich. Der sportliche Erfolg aller Mannschaften hat sich im vergangenen Jahr eindrucksvoll eingestellt. Unglaubliche 738 Tore schossen die Mädels, Jungs, Frauen und Männer für ihren ERC und beendeten die Saison dadurch in fünf Fällen mit der Meisterschaft (inkl. 1. Mannschaft) und in einem Fall mit der Vizemeisterschaft, wobei für die beiden jüngsten Teams U9 und U11 noch keine Tabellenwertung angedacht war. Die Sonthofner Eishockeyfamilie kann also mehr als stolz auf diese tollen Leistungen sein, welche sich neben den Akteuren selbst die Trainer- und Betreuerteams zuschreiben dürfen: Der Verein beschäftig nämlich mit Vladimir Kames einen hauptamtlichen Nachwuchstrainer, der zusammen mit den lizenzierten Trainerinnen und Trainern die sportliche Ausbildung der Kinder koordiniert. Unterstützt wird die Trainerschaft von ehrenamtlichen Betreuern, die sich um alle Belange der Spielerinnen und Spieler kümmern und von vielen ehrenamtlichen Helfern, die den Spielbetrieb organisieren und so erst ermöglichen.


Aber auch außerhalb der Eisfläche macht der Verein eine gute Figur. Für viele Sonthofner Eishockeybegeisterte ist er wie eine zweite Heimat. Der familiäre Umgang und der Zusammenhalt im Verein sind tragende Säulen, welche gerade auch in diesen schweren Zeiten Halt geben. Die vielen ehrenamtlichen Helfer um den Vorsitzenden Roman Hanisch leisten einen wichtigen Beitrag für den Eishockeysport und im Besonderen für die Gesellschaft. Es werden Werte wie Zusammenhalt, Toleranz sowie Fairness vermittelt und die geistige und körperliche Gesundheit der Spielerinnen und Spieler gefördert.

Finanziell befindet sich der Verein ebenfalls auf dem richtigen Weg. Verbindlichkeiten der letzten Jahre wurden weiterhin abgetragen und Kassenwart Paul Hoeter konnte sich am Ende des Vereinsjahres sogar über einen Überschuss auf den Vereinskonten freuen.



Das Umfeld


Das Sonthofner Umfeld hat mindesten Bayernliganiveau. Trotz der Krise schätzen und unterstützen viele Sponsoren weiterhin das Vorhaben „ERC“. Der Dauerkartenverkauf wurde rege angenommen und auch die verkauften Einzelkarten für die beiden Vorbereitungsspiele zeigten die anhaltende Begeisterung für die „Sonthofner Jungs“. Eine große Stütze -ohne die es in Sonthofen kein Eishockey gäbe- ist nach wie vor die Stadt Sonthofen, die u. a. mit ihren Eismeistern für optimale Trainings- und Spielbedingungen sorgt.


Das erste Punktespiel findet am 09.10.2022 ab 18 Uhr in der Eissporthalle Sonthofen statt.


Bild: Klaus Ottenbreit






コメント


bottom of page