top of page

Team-Ehrung und erste Abgänge: ERC blickt auf emotionale Saison

Tabellenplatz zwei nach der Hauptrunde und packende Playoff-Serien gegen Waldkirchen, Reichersbeuern und den späteren Meister und Bayernliga-Aufsteiger Waldkraiburg: Der ERC Sonthofen blickt voller Stolz zurück auf eine Landesliga-Saison, in der die Mannschaft die Fans mit temporeichem Eishockey begeistert hat. Die Kaderplanungen für die kommende Spielzeit laufen auf Hochtouren. Erste Abgänge stehen bereits fest.



Für das Umfeld des ERC Sonthofen, für alle Spieler, Vorstand, Trainer, Betreuer und den gesamten Staff war es eine intensive Saison, die gespickt war mit zahlreichen Höhenpunkten: Marc Sills 555. Spiel im Trikot der Schwarz-Gelben vor über 1.000 Zuschauern, das emotionale Weihnachts-Benefizspiel der „Ersten“ gegen die Bayernligameister Allstars +, begeisternde Heimsiege gegen den Rivalen Pfronten und Burgau oder das stimmungsvolle Highlight im Heim-Halbfinale gegen Waldkraiburg vor über 1.200 entfesselten Fans – die Liste der schwarz-gelben Sternstunden in dieser Spielzeit ist lang.



Zwar fand das Team von Vladi Kames und Helmut Wahl in den „Löwen“ des EHC Waldkraiburg seinen und die Liga ihren (Landesliga-)Meister – sportlich war es dennoch eine erfolgreiche Saison, auf die alle Beteiligten auch vier Wochen nach dem Halbfinalaus mit Stolz zurückblicken. Im Rahmen einer kleinen Abschlussfeier im Kreise von Sponsoren, Superfancard-Inhabern und im Beisein von Sonthofens Bürgermeister Christian Wilhelm wurde die Mannschaft durch Frank Butz, Obmann des Bayerischen Eissport-Verbands, für das Erreichte und den dritten Platz geehrt.


Mit dem Saisonaus gegen Waldkraiburg haben für die Verantwortlichen gleichzeitig auch die Vorbereitungen für die neue Spielzeit begonnen. Während bereits Gespräche mit möglichen Neuverpflichtungen geführt werden, stehen erste personelle Veränderungen nun fest.

Von links nach rechts: Philipp Stalla, Niklas Arnold, Marco Reinholz.


Für den ERC nicht mehr auflaufen wird Stürmer Marco Reinholz. Der 29-jährige Teamplayer war von der Bezirksliga an dabei und erwies sich als ein zu jeder Zeit gewissenhafter Spieler. Aus beruflichen Gründen wird Reinholz seine Karriere bei den Sonthofern nicht fortsetzen.


Dies tritt auch auf Niklas Arnold zu. Der 29-jährige Verteidiger, die Zuverlässigkeit in Person, wird nach nur einer Saison aus familiären Gründen den ERC verlassen. Ebenso Stürmer Kristof Spican, der aufgrund des Jobs in seine Heimat Tschechien zurückkehrt. Der 28-jährige Stimmungsmacher wird nicht nur der Mannschaft fehlen, auch die Laufschule wird ihr Maskottchen vermissen.

Von links nach rechts: Christian Engler, Kristof Spican, Christopher Unzeitig.


Aus gesundheitlichen Gründen haben sich Philipp Stalla und Christopher Unzeitig entschieden, ihre Schlittschuhe an den Nagel zu hängen. Nach einer schweren Schulterverletzung in der Vorbereitung konnte der temporeiche und zweikampfstarke Stürmer Unzeitig kein Saisonspiel für die Sonthofer absolvieren. Verteidiger Stalla, ein sehr guter Schlittschuhläufer mit Übersicht und Spielverständnis, stand nur dreimal auf dem Eis. Der 26-Jährige aber bleibt dem Verein als Nachwuchstrainer erhalten.


Mit Christian Engler verlässt ein echter Captain, Leader und Kämpfer die erste Mannschaft. Bei Fans und Mitspielern beliebt für seinen nimmermüden Einsatz und seine gute Laune, beendet der 39-jährige Stürmer seine aktive Zeit als Eishockeyspieler. Ähnlich wie bei Stalla freuen sich die Verantwortlichen, dass Engler sein langjähriges Engagement als Nachwuchstrainer fortsetzen, seine Erfahrung weiterreichen wird und damit einen wesentlichen Beitrag für eine erfolgreiche Jugendarbeit in Sonthofen leistet.


Der Verein bedankt sich herzlich bei allen Spielern, die nicht mehr für den Verein auflaufen werden, für ihr außerordentliches Engagement im Dienste des ERC und wünscht ihnen alles Gute!


Die Kaderplanungen beim ERC Sonthofen laufen weiter. Mögliche Abgänge oder Neuverpflichtungen werden bekanntgegeben, sobald sie feststehen.


Fotos: Diana Junker / ERC Sonthofen

Comments


bottom of page